Verfahren

Die Entsorgungsanlagen im DAW-Verbund bieten alle gängigen Verfahren zur Abfallbehandlung, -verwertung und -beseitigung an.

Mechanisch-Biologische Behandlung

  • Aufbereitung von Hausmüll und hausmüllähnlichen Industrie- und Gewerbeabfällen
  • Abtrennung von Metallen und heizwertreichen Bestandteilen zur energetischen Verwertung, die Deponiefraktion wird nach Behandlung mit sehr geringer biologischer Restaktivität abgelagert
  • Erzeugung von Ersatzbrennstoffen im Stabilatverfahren: Trocknung im biologischen Prozess, danach Aufbereitung in verwertbare Fraktionen wie Ersatzbrennstoffe und Metalle

 

Chemisch-Physikalische Behandlung

  • Stoffumwandlung überwiegend flüssiger gefährlicher Abfälle durch chemisch-physikalische Reaktionen
  • Gefährliche Stoffe werden zerstört oder in ungefährliche umgewandelt, damit anschließende umweltverträgliche Verwertung oder Beseitigung möglich ist

 

Bodenbehandlung

  • Behandlung von mineralischen Abfällen aller Art
  • Trockenmechanische Aufbereitung mittels Brechen, Sieben, Klassifizieren und Separieren
  • Bodenbiologische Behandlung
  • Herstellung von Ersatzbaustoffen und anschließender Einsatz in Baumaßnahmen
  • Verwertung oder Beseitigung von behandelten Fraktionen auf Deponien oder in der Bodenthermik

 

Bodenwäsche

  • Behandlung von Abfällen wie organogen- und schwermetallbelasteten Böden und Bauschutt, Sandfangrückständen, Strahlmitteln, Baggergut, kontaminierten Schlämmen, Deponiesickerwasser oder Gleisschotter mittels chemisch-physikalischer Bodenwäsche
  • Schadstoffe werden ausgewaschen, aufkonzentriert und anschließend beseitigt
  • Gewaschene Fraktionen können verwertet werden

 

Verfestigung

  • Verfestigung und Stabilisierung von Abfällen mit dem Ziel der schadlosen Verwertung oder Ablagerung
  • Immobilisierung der enthaltenen Schadstoffe

 

Sortierung und Verwertung von Bau-, Gewerbe-, Industrie-, Sperrmüll und Haushaltsabfällen

  • Sortierung der Abfallfraktionen mit dem Ziel größtmöglicher Verwertung
  • Direkte Verwertung von Monofraktionen
  • Gegebenenfalls weitere Aufbereitung der Sortierreste
  • Thermische Verwertung der nicht stofflich verwertbaren Reste

 

Herstellung von Ersatzbrennstoffen

  • Selektion heizwertreicher Stoffe aus geeigneten Abfallarten zur Nutzung als Brennstoff in unterschiedlichen Thermischen Verwertungsanlagen
  • Vorbehandlung bei aufgrund der Beschaffenheit nicht unmittelbar nutzbaren Abfällen, z. B. durch Zerkleinerung, Stabilisierung, Klassierung etc.

 

Kunststoffrecycling

  • Sortierung von gemischten Fraktionen
  • Waschen, Herstellung von Mahlgut bzw. Flakes
  • Regranulierung
  • Herstellung neuer Produkte aus Rezyklaten

 

Bioabfallbehandlung/Kompostierung

  • Behandlung von organischen Abfällen aller Art
  • Herstellung von organischem Dünger aus Komposten oder Gärresten
  • Erzeugung von Biogas durch Vergärung

 

Altholzaufbereitung und –verwertung

  • Wertvolle Ressource Altholz ist stofflich oder energetisch verwertbar
  • Altholz aller Kategorien wird separiert, von Fremdstoffen getrennt und zerkleinert
  • Je nach Eignung Einsatz zur Produktion von Holzwerkstoffen
  • Einsatz von Shredderspan und Hackschnitzeln als hochwertiger Brennstoff in Biomasse- oder Heizkraftwerken

 

Thermische Verwertung

erfolgt in

  • Müllverbrennungsanlagen
  • Sonderabfallverbrennungsanlagen
  • Thermischen Bodenbehandlungsanlagen
  • Klärschlammverbrennungsanlagen
  • Kraftwerken
  • Zementwerken

 

Zwischenlagerung

  • zeitweilige Lagerung von Abfällen
  • insbesondere auch von gefährlichen Abfällen
  • für die Optimierung von Transporteinheiten oder bei Wartezeiten auf verfügbare Anlagenaufnahmekapazitäten

 

Bergversatz

  • Einbringen von geeigneten Abfällen in unterirdische Hohlräume zum Schutz der darüber liegenden Oberfläche
  • Für mineralische Abfälle, Stäube, Schlämme und Flüssigkeiten, die bauphysikalisch und chemisch geeignet sind

 

Deponierung

  • wichtige abfallwirtschaftliche Option für zwingend zu beseitigende Abfälle (z. B. Asbest, Dämmstoffe), bzw. wenn alle Verwertungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind
  • Abfallbeseitigung auf sicheren Deponien entsprechend der gültigen Deponieklassen DK 0 bis DK III